Jens Lange

Mein Name ist Jens Lange. Ich bin Vater einer vierjährigen Tochter und eines zweijährigen Sohnes. Unser Sohn geht täglich mit viel Freude zu seiner liebevollen Tagesmutter. Unsere Tochter besucht den kleinen katholischen Kindergarten St. Peter und Paul „um die Ecke“ und man kann täglich sehen, wieviel sie dort lernt und was ihr dies für Freude bereitet.

Bis wir allerdings dieses Betreuungsarrangement geschaffen hatten, mussten wir – wie so viele andere – einen mühevollen Weg mit vielen Einrichtungsbesuchen, Bewerbungen, Absagen und der Schaffung familienadäquater Arbeitszeiten gehen. Das diese Wege einfacher werden, ist mir ein Anliegen. Ein zweites Anliegen ist auch direkt in „unserem“ Kindergarten sichtbar: Die Vielfalt. Der Kindergarten wird von Kindern besucht, die aus vielen Kulturen, unterschiedlichsten Familienkonstellationen und sehr verschiedenen Bildungsschichten kommen – er ist eben typisch Bochum. Diese Vielfalt ist eine enorme Chance für die Kinder. Dass es – wie in unserem Falle – eine Chance bleibt und kein Problem wird, finde ich eine sehr wichtige Aufgabe, der sich die Kitas täglich stellen. Dabei möchte ich gerne mithelfen.

Als Diplom Pädagoge habe ich zwar nie selbst in einem Kindergarten gearbeitet, allerdings als Wissenschaftler sehr viel zu Kita-Themen geforscht und dabei gelernt, wie wichtig es ist, eine gute Kita-Qualität zu schaffen, damit unseren Kindern die bestmöglichen Bedingungen für ein Aufwachsen in unserer komplizierten Welt bereit stehen. Und gelernt habe ich dabei auch, dass es viele gute Ideen gibt, diese Ideen Umzusetzen aber eine weit größere Herausforderung ist. Dazu wird nicht zuletzt eine starke Elternschaft benötigt, die immer wieder darauf aufmerksam macht, wie wichtig gute Kitas und gute Tagespflege sind.